Schriftgröße: normal + groß + größer
 
 

Spargeräte

Wer herausfinden will, welche Haushaltsgeräte in der gewünschten Bauart besonders sparsam sind, kann diese Informationen jetzt hier finden. Ihnen steht eine aktuelle Datenbank aller in Deutschland derzeit lieferbaren Kühl- und Gefriergeräte, Wasch- und Spülmaschinen sowie Wäschetrockner zur Verfügung.

Die Datenbank erlaubt eine genaue Eingrenzung der gewünschten Bauart, Bauform, Größe u.s.w.und zeigt einem am Ende alle lieferbaren Geräte mit diesen Eigenschaften in der Reihenfolge ihrer Sparsamkeit.

 

> hier geht es weiter zur Datenbank

 

Welche Waschmaschine ist am sparsamsten ?

Wer eine neue Waschmaschine braucht sollte nicht nur auf passende Größe, Schönheit und Kaufpreis achten. Auch der spätere Strom- und Wasserverbrauch sowie die Waschwirkung und Schleuderleistung sind wichtig. Nicht zuletzt muss Qualität und Service stimmen, falls einmal eine Reparatur fällig wird. Die etwa 650 verschiedenen in Deutschland angebotenen Frontlader und Toplader in Haushaltsgröße mit 4,5 bis 6 kg Füllmenge haben zudem sehr unterschiedliche Verbräuche. So liegen die Stromverbräuche beim 60°-Baumwoll-Waschgang zwischen 0,76 und 1,35 kWh und die Wasserverbräuche zwischen 35 und 65 Litern. Benutzt man eine Waschmaschine 3 mal in der Woche, kann das über 15 Jahre einen Kostenunterschied von 500 € nur für Strom und Wasserkosten ausmachen. Insofern lohnt es sich, besonders sparsame Geräte zu kaufen. Ob allerdings der Wasserverbrauch noch unter 40 Liter liegen muss, ist umstritten. Bei einigen Modellen mit sehr niedrigem Wasserverbrauch hatte die Stiftung Warentest unbefriedigende Spülergebnisse festgestellt. Modelle mit über 0,9 kWh und über 45 Litern, müssen aber nach Ansicht des Detmolder Niedrig-Energie-Instituts heute nicht mehr sein. Vermeintliche Schnäppchen können sonst über die Jahre deutlich teurer kommen, als sparsame Markengeräte.

 

 

Welcher Kühlschrank ist am sparsamsten ?

Wer einen neuen Kühlschrank braucht sollte nicht nur auf passende Größe, Schönheit und Kaufpreis achten. Auch der spätere Stromverbrauch ist wichtig. Die über 2.300 verschiedenen in Deutschland angebotenen Kühl- und Gefriergeräte haben sehr unterschiedliche Stromverbräuche. Neben vielen "A"-Geräte gibt es seit kurzem auch "A+" und "A++"-Geräte, die nochmals 15-50 Prozent weniger Strom verbrauchen als "A"-Geräte. Da die Stromkosten von Kühlgeräten über 15 Jahre Lebensdauer mehrfach teurer sein können, als der Kaufpreis eines neuen Kühlgeräts, lohnt es sich, besonders sparsame Geräte zu kaufen. Scheinbar preiswerte Modelle, wie man sie manchmal in Supermärkten in Sonderverkaufsaktionen findet, können bei hohem Stromverbrauch über die Jahre deutlich teurer kommen, als ein sehr sparsamer Markenkühlschrank.